Nationalpark Risnjak

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Jugendsee im Gorski Kotar - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)



Übersicht

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Landschaft im Nartionalpark - Foto: Wikipedia - Autor: Modzzak - Lizenz: s.u.



Risnjak ist ein Bergmassiv im Gorski Kotar, einer der waldreichsten Gegenden Kroatiens. Seine Gipfel sind bis zu 1528 Meter hoch. Risnjak wurde zum Nationalpark wegen seiner schützenswerten Vegetation. Der Einfluß von Küstenland, Binnenland, Dinarischen Alpen und den Alpen hat die Pflanzen- und Tierwelt geprägt. Der Name des Gebirges kommt von „Ris“ - dem Namen des Luchses, der auch heute noch hier anzutreffen ist. Abgesehen von diesen Naturschutzzonen ist Kroatien auch sonst eines der wenigen europäischen Länder, das auf seine saubere Umwelt und die reiche Pflanzen- und Tierwelt stolz sein darf. Aufgrund zahlreicher Wanderwege können im Nationalpark ausgiebige Wanderungen unternommen werden.




Nationalpark Risnjak

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Quellen der Kupa - Foto: Wikipedia - Autor: Peter Polic - Lizenz: s.u.


Der Nationalpark Risnjak wurde am 15. September 1959 zum Nationalpark erklärt, die Gesamtfläche des Parks beträgt 6350 Hektar. Er befindet sich im Westteil des Gebirgslandes des Gorski kotar im Nordwesten Kroatiens. Der höchste Gipfel ist mit 1.528 Meter der Veliki Risnjak. Er ist etwa 15 Kilometer Luftlinie von der Küste entfernt. Vom Gipfel bietet sich, besonders bei klarem Wetter, ein Blick auf die Kvarner-Bucht, den Naturpark Učka, die vorgelagerten Inseln und nach Norden zum Snežnik in Slowenien sowie den Karawanken. Im Nationalpark Risnjak entspringt die Kupa, die auf etwa 100 Kilometer die Grenze zur Republik Slowenien bildet und nach 296 Kilometer bei Sisak in die Save mündet.


Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Berghütte unterhalb des Gipfels des Risnjak - Foto: Wikipedia - Autor: Perun - Lizenz: s.u.


In diesem bewaldeten Gebirgsmassiv leben in freier Wildbahn Braunbären, Wölfe, Luchse, Adler und andere geschützte Tierarten. Zum Besuch des Nationalparks ist eine Eintrittsgebühr zu bezahlen. Der französische Horrorthriller High Lane „Schau nicht nach unten“ aus dem Jahre 2009 spielt in dem Gebirge des Nationalparks Risnjak. Der Nationalpark Risnjak gehört vollständig zur Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar und ist zwischen der Stadt Čabar im Norden, der Stadt Delnice im Osten und der Gemeinde Jelenje im Süden aufgeteilt. Der höchste Punkt des Parks ist der Veliki Risnjak (1528 m) und der niedrigste ist der Bereich um die Quellen der Kupa (313 m). Das Massiv befindet sich im nördlichen Teil der Dinarischen Alpen und markiert die Wasserscheide zwischen der Adria und dem Schwarzen Meer. [1]


Klima

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Blick auf die Schlosser Lodge - Foto: Wikipedia - Autor: Luka Jacov - Lizenz: s.u.


Wie in den meisten Gebieten der Dinarischen Alpen wird der Nationalpark Risnjak von Kalkstein- und Dolomitfelsen dominiert und weist bedeutende Karstmerkmale auf: Ponikven, Steinfälle, Erdfälle (Senken an der Erdoberfläche), Höhlen, Spalten, Geröllhalden und ähnliches. Da der Kalkstein sehr porös ist, gibt es nur wenige Oberflächenströmungen mit Wasser. Der Nationalpark hat angenehme und warme Sommer und eine Durchschnittstemperatur von bis zu 22 ° C; Frühling und Herbst sind meist regnerisch und der Winter ist lang und verschneit. Die durchschnittliche Temperatur - gemessen an der Berghütte (Josip Schlosser Klekovski) unterhalb des Gipfels - beträgt 2,5 ° C mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von 3600 mm, die zu den höchsten des Landes zählt, und einer durchschnittlichen Schneehöhe zwischen 122 und 448 cm. Gebiete (Karstbereiche) innerhalb des Nationalparks, die „Ponikvas“ genannt werden, besitzen ein Mikroklima, in dem die unteren Regionen aufgrund von Temperaturinversionen kälter sind als jene in höheren Lagen. Hier bleibt der Winterschnee viel länger liegen als in anderen Bereichen. [2]



NP07 National Park Risnjak 1

Wald im Nationalpark Risnjak - eingebunden über Wikimedia Commons


Geschichte

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Blick vom Berggipfel des Risnjak nach Süden - Foto: Wikipedia - Autor: Maasaak - Lizenz: s.u.


Der erste dokumentierte wissenschaftliche Besuch wurde 1825 von dem aus Budapest stammenden Botaniker Joseph Standler durchgeführt. Aufgrund seiner Berichte besuchten später auch andere Botaniker dieses Gebiet. Der bekannteste Erforscher des Risnjak im 19. Jahrhundert war der Botaniker Josip Schlosser, der zahlreiche Publikationen über den Risnjak und seine Flora verfasste. Der erste organisierte Bergsteigerbesuch wurde vom Bergverein Rijeka organisiert, und die erste Berghütte in der Gegend wurde 1932 gebaut. 1949 schlug der Botaniker Ivo Horvat zum ersten Mal vor, das Gebiet um den Risnjak zu schützen. Auf seinen Vorschlag hin erklärte das Parlament der damaligen Sozialistischen Republik Kroatien 36 Quadratkilometer um den Risnjak zum Nationalpark.




Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Risnjak Gebirge - Foto: Wikipedia - Autor: Martin Brož - Lizenz: s.u.


Im Jahr 1956 wurde die Fläche des Parks auf 30,14 Quadratkilometer reduziert, von denen 21,06 Quadratkilometer unter strengeren Schutz gestellt wurden. 1997 beschloss das kroatische Parlament, den Park auf seine jetzige Größe - 63,50 Quadratkilometer - zu erweitern. Die Gebiete Snježnik und Kupa wurden dem Park hinzugefügt, aber auch die bewohnten Gebiete der Dörfer Razloge, Razloški okrug und Krašćevica. Aufgrund der Nähe des Nationalparks zu den wichtigsten Verkehrsverbindungen (Autobahn Zagreb - Rijeka) und der Nähe zu den wichtigsten touristischen Zentren an der Küste ist er der meist besuchte Nationalpark in Kroatien.


Flora

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Wald im Nationalpark - Foto: Wikipedia - Autor: Perun - Lizenz: s.u.


Obwohl der Nationalpark Risnjak nur eine relativ kleine Fläche einnimmt, wachsen hier sehr unterschiedliche Arten von Pflanzen. Der Park markiert den Punkt, an dem sich die Küsten- und kontinentalen Vegetationszonen treffen und verbindet die dinarischen- und alpinen Zonen. Dies ergibt eine große Vielfalt an Blumen in den verschiedenen Ökotonen des Parks. Der größte Teil des Parks ist von einer Mischung aus Buchen und Tannen bedeckt, die auf Kalkstein und Dolomit wachsen. Zahlreiche Variationen, die durch das lokale Mikroklima und Bodenarten gekennzeichnet sind, können ebenfalls gefunden werden. Weiterhin wachsen hier vereinzelt Bäume wie Bergahorn, Ulmen, Eschen und manchmal auch Eiben.


Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Grüner Karst in der Region Gorski Kotar, Kroatien - Foto: Wikipedia - Autor: Perun - Lizenz: s.u.


Der Buchen- und Tannenwald weicht nach und nach einer weiteren großen Waldzone - dem subalpinen Buchenwald mit Salatgras, der in den Bereichen des Parks in Höhen zwischen 1200 m und 1400 m über dem Meeresspiegel wächst. Die obere Grenze dieses Ökotons ist durch undurchdringliches Unterholz in Form von Sträuchern gekennzeichnet, die ein einzigartiges Ökosystem bilden, das als Fagelatum croaticum subalpinum fruticosu bezeichnet wird. Über dem subalpinen Buchenwald wächst im höchsten Waldökosystem - die krumme Kiefer. Der felsige Gipfel von Risnjak zeichnet sich durch eine besonders interessante Flora aus. Der Gipfel beheimatet eine Vielzahl seltener und zum Teil gefährdeter Arten wie Edelweiß, schwarze Vanille-Orchidee, Berg-Schafgarbe, Alpen-Gelbviolett, Wiesen-Steinbrech, Alpenschnee, Berg-Nelke und die behaarte Alpenrose. [2]


Fauna

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Risnjak Edraianthus granifolius var. croaticus (Glockenblume) - Foto: Wikipedia - Autor: Japetic - Lizenz: s.u.


Die Fauna im Nationalpark Risnjak ist ebenso vielfältig wie die Flora. Der Park beherbergt Säugetiere wie Braunbär, Rotwild, Reh, Gämse, Wildschwein, Wolf, Baummarder, Steinmarder, Dachs, Wiesel, Eichhörnchen und Siebenschläfer. Das wichtigste Tier war der Luchs, nach dem der Berg Risnjak seinen Namen erhielt. Der Luchs wurde im 19. Jahrhundert ausgerottet, kehrte jedoch nach einem erfolgreichen Wiederansiedlungsprojekt im benachbarten Slowenien vor drei Jahrzehnten nach Risnjak zurück. In Risnjak leben auch zahlreiche Vogelarten: Auerhuhn, Haselhuhn, Habicht, Uhu und verschiedene Arten von Spechten. Eine Anzahl von Amphibien und Reptilien, sowie verschiedene Insekten- und Schneckentaxa gehören ebenfalls dazu. [2]


Informationen:



Touristische Hinweise:

Nationalpark Risnjak

- ein bewaldetes Gebirgsmassiv
nördlich von Rijeka

Bijela Vodica 48,
Crni Lug,

Kroatien

Telefon: +385 51/836 133

Fax: N.N.

E-Mail: N.N.

Internet: http://risnjak.hr/


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zum Nationalpark Risnjak in Kroatien basieren auf dem Artikel Nationalpark Risnjak (Stand vom 29.05.2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zur Geschichte, Flora und Fauna des Nationalparks Risnjak stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 01.08.2018!

Die Fotos "Teaserfoto: Gipfel des Risnjak von Norden - Autor: Hostein Colin - Panorama Risnjak Nationalpark - Autor: Tkrajina" - "Berghütte unterhalb des Gipfels des Risnjak; Wald im Nationalpark; Grüner Karst in der Region Gorski Kotar; (3 Fotos) - Autor: Perun" - "Landschaft im Nartionalpark - Autor: Modzzak " - "Blick auf die Schlosser Lodge - Autor: Luka Jacov" - "Risnjak Gebirge - Autor: Martin Brož" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und werden unter den Bedingungen der „Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“-Lizenz veröffentlicht.

Die Fotos "Quellen der Kupa - Autor: Peter Polic" - "Blick vom Berggipfel des Risnjak nach Süden - Autor: Maasaak" - "Edraianthus granifolius var. croaticus (Glockenblume) - Autor: Japetic" stehen unter den Creative Commons "Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0)".


Bilder Nationalpark Risnjak



-Anzeige-









Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren