Nationalpark Paklenica

Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Canyon im Nationalpark Paklenica - Foto: Wikipedia - Autor: optimatyi - Lizenz: s.u.



Übersicht

Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Paklenica-Schlucht - Foto: Wikipedia - Autor: Rootmaker - Lizenz: s.u.



Der Nationalpark Paklenica - mit seinen 36 Quadratkilometern - ist ein Teil des Velebit, des größten kroatischen Gebirges. Er liegt im Südteil des Gebirges, das zum Meer hin abfällt. Die bis zu 400 Meter tiefen Schluchten Velika und Mala Paklenica gehören zu den eindrucksvollsten Erosionsformen in diesem Land. Die Vegetation mit ihren dichten Wäldern aus Schwarzkiefern und Buchen und die Tierwelt von Paklenica, zu der seltene Insekten, Reptilien und Vogelarten - unter anderem der Gänsegeier - gehören, ist ungewöhnlich. Anica kuk, der 400 Meter hohe Felsen in dieser Schlucht, ist das beliebteste Bergsteigerziel in Kroatien.





Nationalpark Paklenica

Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Nationalpark Paklenica in Kroatien - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Markus Ulmer - Lizenz s.u.


Der Nationalpark Paklenica ist ein Nationalpark im Velebit-Gebirgsmassiv. Er liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich der Stadt Zadar an der kroatischen Adria und ca. einen Kilometer entfernt von Starigrad-Paklenica. Er wurde bereits im Jahre 1949 zum Nationalpark erklärt. Die höchsten Gipfel sind Vaganski Vrh mit 1757 m. i. J. und Sveto Brdo (1750 m. i. J. Paklenica bedeutet in der kroatischen Sprache „kleine Hölle“. Der Name entstand vermutlich aufgrund der rauen und steilen Karstfelsen, die zahlreiche versteckte Höhlen beherbergen und von der Sonne angestrahlt die Assoziation mit der Unterwelt erwecken. Eine alternative Erklärung führt den Namen auf die im Park häufig vorkommenden Schwarzkiefern zurück, deren Saft (Paklina) früher zur Imprägnierung von Booten verwendet wurde.



Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Wanderweg in Paklenica - Foto: Wikipedia - Autor: Antonio De Lorenzo - Lizenz: s.u.


Die Gesamtfläche dieses Nationalparks beträgt 96 Quadratkilometer. Der Nationalpark bietet Lebensraum für zahlreiche seltene und geschützte Tierarten: Braunbären, Luchse, Schlangenadler, Gänsegeier leben im Nationalpark. Daneben leben auch zahlreiche Reptilien im Velebit: giftige Hornvipern und Kreuzottern kommen im Karst Kroatiens relativ häufig vor. Der Reichtum der Flora spiegelt sich in der Liste der bisher registrierten 1.000 Pflanzen- und Unterarten wider, von denen 79 endemisch sind. Die große Vielfalt, das Vorhandensein von Relikten, endemische, seltene, gesetzlich geschützte Arten machen den Park zu einem sehr wertvollen floristischen Gebiet, nicht nur in Kroatien, sondern auch in Europa und der Welt.


Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Wege durch den Wald - Foto: Wikipedia - Autor: Chmee2 - Lizenz: s.u.


Das Waldphänomen ist einer der Hauptgründe, warum das Gebiet des Südvelebits zum Nationalpark erklärt wurde. Im Park finden Sie Eichen- und orientalische Hainbuchenwälder, Buchenwälder, Schwarzkiefernwälder und Farnwälder. Der Nationalpark verfügt über ein großes Klettergebiet mit über 400 Routen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Um die Vielfältigkeit des Parks kennenzulernen, stehen 150 Kilometer markierte Wanderwege zur Verfügung. Der Nationalpark Paklenica (Paklenica Karst River Canyon) ist von der kroatischen Stadt Starigrad, Norddalmatien, zu erreichen. Eine Straße führt bis zum Parkplatz Velika Paklenica an den südlichen Hängen des Velebit-Gebirges.


Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Blick auf zwei Schluchten - Mala und Veliki - Foto: Wikipedia - Autor: Tadam - Lizenz: s.u.


Im Nationalpark gibt es zwei Schluchten- Mala (klein) und Velika (groß) Paklenica. Heute fließt kein Wasser mehr durch Mala Paklenica. In der Nähe des Eingangs zur Velika Paklenica befindet sich ein künstlicher Tunnelkomplex, der einst für den Staatspräsidenten Josip Broz Tito während der Spannungen zwischen Jugoslawien und der UdSSR in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren errichtet wurde. In einigen Gebieten ist es dringend angeraten, diese aufgrund von weiterhin existierender Landminengefahr nicht zu verlassen. Das Zelten ist im Nationalpark Paklenica nicht gestattet, allerdings stehen dem Wanderer einige Berghütten und (kostenlose) Schutzhütten zur Verfügung. Wasser ist im Park ausreichend und in trinkbarer Qualität vorhanden. [1]




Geschichte

Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica ehem. Bauernhaus im Nationalpark, heute Schutzhütte - Foto: Wikipedia - Autor: Quahadi Añtó - Lizenz: s.u.


Das Gebiet des südlichen Velebits ist seit prähistorischen Zeiten besiedelt. Es wird angenommen, dass das Gebiet während der letzten Eiszeit wahrscheinlich von kleinen Gruppen von paläolithischen Jägern bewohnt war, wie auch anderswo im Mittelmeerraum. Der Meeresspiegel muss um 120 Meter niedriger gewesen sein als heute, und der Velebit-Kanal war ein breites Tal, durch das ein Fluss führte. Die höchsten Teile des Velebits waren mit Gletschern bedeckt. Als der Meeresspiegel in der späten Eiszeit anstieg, zogen die Menschen in höhere, hügelige Gebiete. Die frühesten Aufzeichnungen von Menschen in Velebit - mesolithische Feuersteinwerkzeuge, die in der Vaganačka Höhle unter Veliko Rujno gefunden wurden - stammen aus dieser Zeit. Vor etwa 8.000 Jahren kamen die ersten Viehzüchter und Bauern in die Gegend, die Weizen, Hausziegen und Schafe sowie das Wissen über ihre Zucht mitbrachten.


Starigrad
Starigrad Blick auf Starigrad - Foto: Wikipedia - Autor: Chmee2 - Lizenz: s.u.


Das Sammeln von Jägern verlor an Bedeutung und am Velebit begann die Viehzucht. In den Höhlen, die als Unterschlupf für Menschen und Vieh dienten, wurden viele materielle Zeugnisse gefunden, wie Knochen von Haustieren, Werkzeuge und Geräte, die von vorgeschichtlichen Hirten verwendet wurden, und dekoriertes Geschirr aus Ton. In den letzten zwei Jahrtausenden v. Chr., während der Bronzezeit, wurden die ersten Befestigungen und Steinbauten von den Liburiern errichtet. In den letzten zweihundert Jahren v. Chr. wurde die Ostküste der Adria allmählich von den römischen Legionen erobert. Nach der Gründung der römischen Provinz Dalmatien Anfang des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurde die römische Herrschaft endgültig festgelegt. Starigrad (römischer Name: Argyruntum) wurde zu dieser Zeit gegründet und entwickelte sich bald zu einem wichtigen Handelszentrum.



Andro Galinovic - Paklenica 2

Der Berg Anica kuk im Nationalpark Paklenica, Kroatien - eingebunden über Wikimedia Commons


Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica Alte Wassermühle - Foto: Wikipedia - Autor: Pudelek (Marcin Szala) - Lizenz: s.u.


Kaiser Tiberius (42 v. Chr. - 37. n. Chr.) ließ es mit Mauern und Türmen befestigen. Der Stadtfriedhof lag an der Straße, die südwestlich aus der Stadt führte. Aus rund 400 erforschten Gräbern wurden zahlreiche archäologische Funde gesammelt - Schmuck, Glas- und Metallwaren, Waffen und Werkzeuge. Das interessanteste Ergebnis ist sicherlich die antike Glaskollektion, die im Archäologischen Museum von Zadar aufbewahrt wird. 146 verschiedene Gefäße (Schüsseln, Gläser, Flaschen) stehen zur Verfügung. Das Leben im römischen Argyruntum kam im frühen 4. Jahrhundert n. Chr. zum Erliegen. Die Ära des Friedens wurde durch Angriffe barbarischer Nationen unterbrochen, die schließlich zum Niedergang des römischen Staates führten.


Starigrad
Starigrad Kapelle St. Peter in Starigrad-Paklenica - Foto: Wikipedia - Autor: F.Krikava, Znojmo - Lizenz: s.u.


In einem Versuch, die adriatische Küste zurück ins Reich zu bringen, baute der oströmische Kaiser Justinian ein System von Befestigungsanlagen, um die Schifffahrt zu sichern und die lokale Bevölkerung zu schützen. Die Überreste von Forts und Türmen oberhalb von Modrič und in der Nähe von Sveta Trojica unweit von Tribanj sind Teile dieses Verteidigungssystems, das den endgültigen Niedergang der antiken Welt in der Adria kurz verschoben hat. Die Ankunft der Kroaten in diesem Gebiet begann im frühen Mittelalter. Die frühesten erhaltenen Spuren ihrer Anwesenheit sind die Kapellen von St. Georg (S. Juraj) in Rovanjska und die Kapelle von St. Peter (Sv. Petar) in der Küstenstadt Starigrad (alte Stadt), erbaut im 9. / 10. Jahrhundert n. Chr. Zwei Forts - Večka Kula und Paklarić - wurden wahrscheinlich im späten Mittelalter (14. - 16. Jahrhundert) errichtet.


Informationen:


Touristische Hinweise:


Nationalpark Paklenica

Dr. F. Tuđmana 14a
HR - 23244 Starigrad-Paklenica

Kroatien

Telefon: 00385/23/369 - 155, 369 - 202

(Parkrezeption) 369 - 803

Fax: 00385/23/359 - 133


E-Mail: np-paklenica@zd.t-com.hr,

Internet: www.np-paklenica.hr/de/



Quellennachweis:


1.:
Die Informationen zum Nationalpark Paklenica in Kroatien basieren auf dem Artikel Nationalpark Paklenica (Stand vom 26.10.2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Fotos "Teaserfotos: Im Nationalpark Paklenica - Autor: Intipacha; Velebit - Autor: M.Dirgėla; Velika Paklenica canyon - Autor: Pudelek (Marcin Szala);" - "Nationalpark Paklenica in Kroatien - Autor: Markus Ulmer" - "Wege durch den Wald; Blick auf Starigrad; (2 Fotos) - Autor: Chmee2" - "Kapelle St. Peter in Starigrad-Paklenica - Autor: F.Krikava, Znojmo" - "Bauernhaus im Nationalpark - Autor: Quahadi Añtó" - "Blick auf zwei Schluchten - Mala und Veliki - Autor: Tadam" - "Canyon im Nationalpark Paklenica - Autor: optimatyi" - "Paklenica-Schlucht - Autor: Rootmaker" - "Wanderweg in Paklenica - Autor: Antonio De Lorenzo" - "Alte Wassermühle - Autor: Pudelek (Marcin Szala)" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und werden unter den Bedingungen der „Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“-Lizenz veröffentlicht.


Fotos Nationalpark Paklenica



-Anzeige-









Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren