Startseite | Reisetipps | Gästebuch | Linktipps | Links | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Omišalj (ital.: Castelmuschio)

Insel Krk - Omišalj

Omišalj, Croatia - Foto: Wikipedia - Autor: IIya Kuzhekin - Lizenz: s.u.




Überblick

Insel Krk - Omišalj

Omišalj, Croatia - Foto: Wikipedia - Autor: IIya Kuzhekin - Lizenz: s.u.



Omišalj (ital.: Castelmuschio) ist eine kleine Küstenstadt auf der kroatischen Insel Krk in der Region Kvarner. Die Gemeinde befindet sich im Nordwesten der Insel Krk. Nach der letzten Volkszählung aus dem Jahr 2011 beträgt die Einwohnerzahl 1.868 Personen. Zum Gemeindegebiet gehört auch der Ort Njivice- zusammen mit diesem sind es insgesamt 2.983 Einwohner. Omišalj ist eine der ältesten Städte von Krk. Sie wurde im 1. Jahrhundert von den Römern als Veteranenstadt Fulfinum gegründet. Ihre strategische Bedeutung bezieht sie aus ihrer Lage auf einem 80 Meter hohen Felsen, von dem man die Kvarner-Bucht überblicken kann. Aus der Zeit nach ihrer Gründung stammen die Überreste einer frühchristlichen Basilika.




Omišalj

Insel Krk - Omišalj

Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt - Foto: Wikipedia - Autor: Wolfgang Glock - Lizenz: s.u.


Im 12. Jahrhundert wurde Omišalj Castri musculi genannt (lateinisch: ad musculi „Berg bei den Muscheln“). Im modernen Omišalj befindet sich der internationale Flughafen von Rijeka und ein Tanklager. An Letzterem endet die südliche Fortsetzung der internationalen Erdölleitung Freundschaft. Der weitere Transport in die ganze Welt per Öltanker konnte bislang aufgrund von Umweltprotesten nicht realisiert werden. Eine weitere Siedlung der Gemeinde Omišalj, Njivice, in der Vergangenheit ein kleines Fischerdorf, ist heute ein beliebtes Touristenziel dank des milden Klimas, schöner Strände und klarem Meer. Njivice befindet sich in einer schattigen Bucht. [1]


Geschichte

Insel Krk - Omišalj

Strandbereich - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Möglicherweise entstammt eine erste Siedlung an dieser Stelle aus der prähistorischen Epoche. In der Nachfolgezeit siedelten hier die Liburner. In der römischen Zeit wurde hier eine Stadt für Veteranen gegründet mit dem Namen Fulfinum (Municipium Flavium Fulfinum). Die Voraussetzungen für eine Gründung an dieser Stätte waren erfüllt: Es gab Wasser, einen sicheren Hafen und die Umgebung war fruchtbar. Nach den Römern folgten die Byzantiner, welche hier eine Kirche errichteten, deren Ruinen noch heute sichtbar sind. Während des zwölften Jahrhunderts wurde der Ort von dem Fürstengeschlecht der Frankopanen in Besitz genommen, die ihren Hauptsitz in der Stadt Krk hatten. Befestigungen in Form von Kastellen und Burgen gab es damals nicht nur auf Krk sondern in der ganzen Region Kvarner.


Insel Krk - Omišalj

Boote am Hafen in Omišalj - Foto: Wikipedia - Autor: Arek N. - Lizenz: s.u.


Das Erbe dieser Familie ist auch heute noch z.B. auf dem Festland in Bakar zu sehen, weiterhin in Rijeka (Burg Trsat), in Kraljevica, in Crikvenica, in Novi Vinodolski, Otočac, Brinje und an weiteren Orten. Im 15. Jahrhundert gelangte Omišalj und die Insel Krk in den Machtbereich der Regierung der Republik Venedig, und zwar von 1480 - 1797. Danach kamen die Habsburger, die mit einer Unterbrechung (französische Herrschaft von 1806 - 1815) bis zum Ende des Ersten Weltkriegs die Geschicke von Ort und Insel bestimmten. Am Ende des Ersten Weltkrieges mit dem Vertrag von Rapallo wurde die Insel Teil des Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen und nach dem Zweiten Weltkrieg war sie als Sozialistische Republik Kroatien in der förderativen Republik Jugoslawien zusammengeschlossen. Seit dem Jahr 1991 - Auflösung von Jugoslawien - ist die Insel Krk ein Teil des neuen kroatischen Staates.



Omisalj Hotel Ucka

Insel Krk - Bucht in Omišalj beim Ucka Hotel - eingebunden über Wikimedia Commons


Sehenswürdigkeiten

Insel Krk - Omišalj

Tafel in glagolitischer Schrift - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Der älteste Teil der Stadt liegt auf einer Klippe etwa 80 Meter über den Meeresspiegel mit Blick auf die Bucht von Bakar. An dieser Stelle befinden die Überreste der Burg der Frankopanen. Die Stadt Omišalj und die Insel Krk waren wichtige Zentren der glagolitischen Schrift, wie die im 19. Jahrhundert in Baška aufgefundene Tafel aus dem 11. Jahrhundert bestätigt. In der Nähe von Omišalj sind die Reste der römischen Stadt Fulfinum (Municipium Flavium Fulfinum) zu sehen, die im 1. Jahrhundert n. Chr. für Veteranen des Kaisers aus dem Geschlecht der Flavier gegründet wurde. Der Niedergang der Stadt begann vermutlich gegen Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. Am Rande der antiken Stadt ist eine frühchristliche Basilika aus dem 6. Jahrhundert zu sehen, die Experten mit der Benediktinerabtei St. Nikolaus verbinden.


Antike römische Stadt Fulfinum

Insel Krk - Omišalj

Teil der frühchristlichen Kirche von Mirine in der Bucht von Sepen - Foto: Wikipedia - Autor: Roberta F. - Lizenz: s.u.


Wie bereits zuvor erwähnt, gab es im 1. Jahrhundert n. Chr. eine erste Stadtgründung an dieser Stelle. Hier befand sich einst eine antike Stadt und später ein frühchristlicher Komplex, heute zu finden in der Bucht Sepen in der Nähe von Omišalj. Im 1. Jahrhundert n. Chr. entstand eine vollkommen neugeplante, römische Stadt mit dem Namen Fulfinum (Municipium Flavium Fulfinum) in der schön gelegenen Bucht Sepen. Die Soldaten der römischen Kaiser hatten einen Anspruch darauf, sich als Veteranen in einer Stadt anzusiedeln, die ihr Auskommen nach dem langen Dienst als Legionäre sicherte. Dies ist der Grund, warum das römische Herrschergeschlecht der Flavier diese Stadt errichteten. Die flavischen Kaiser regierten von 69 – 96 n. Chr. Das Haus der Flavier stellte von 69 bis 96 drei römische Kaiser: Titus Flavius Vespasianus (kurz Vespasian), Titus Flavius Vespasianus (kurz Titus), der ältere Sohn des Kaisers und Titus Flavius Domitianus (kurz Domitian), der jüngere Sohn.


Insel Krk - Omišalj

Teil der frühchristlichen Kirche von Mirine in der Bucht von Sepen - Foto: Wikipedia - Autor: Roberta F. - Lizenz: s.u.


Die Herrschaft der Dynastie endete mit der Ermordung Domitians am 18. September 96. Das Municipium Flavium Fulfinum wurde nach damals üblichem urbanistischem Schema realisiert. Wichtig war die gute Lage einer neu zu gründenden Stadt: In einer gut geschützten Bucht konnte ein sicherer Hafen errichtet werden, die Umgebung war fruchtbar und es gab viel Wasser. Dies waren die Grundlagen des klassischen, antiken Stadtlebens. Fulfinium besaß alle notwendigen Voraussetzungen für eine solche Lebensart: ein Forum mit Kapitol und einer Stadtbasilika, einen Hafen mit dem Handelsviertel am Meer, Thermen, Friedhöfe und wahrscheinlich zwei Wasserleitungen. Während des Untergangs der antiken Zivilisation nach den Zusammenbruch des Römischen Reiches in den Jahren 476/480 war Fulfinum wahrscheinlich unter den ersten Opfern.


Insel Krk - Omišalj

Teil der frühchristlichen Kirche von Mirine in der Bucht von Sepen - Foto: Wikipedia - Autor: Roberta F. - Lizenz: s.u.


Die Struktur der römischen Städte war auf Sicherheit ausgelegt. Sie reagierten auf dem Höhepunkt ihrer Zivilisiation sehr empfindlich sogar auf kleinste Schwankungen in ihrer Lebensqualität. Die Unsicherheiten des Lebens in der späten Antike und der Zusammenbruch des Reiches bedeuteten auch für Fulfinum den Untergang, der vermutlich gegen Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. einsetzte. Später, im 6. Jahrhundert n. Chr., kehrte neues Leben in die verlassene Stadt zurück. In der Vorstadt der antiken Stadt entstand ein großartiger frühchristlicher Komplex, der wahrscheinlich von den Byzantinern errichtet wurde und Mirine hieß. Eine eindrucksvolle Kirche mit Kreuzgrundriss in Verbindung mit einem Kloster wurde errichtet. Auch die Überreste eines frühchristlichen Friedhofs wurden aufgefunden. Genauere archäologische Forschungen werden hier schon seit neun Jahren durchgeführt.

Unter der Kirche, auf dem Gelände des frühen Kirchenbaus und in der nahen Umgebung wurden die Überreste des einstigen römischen Municipium Flavium Fulfinum gefunden.


Insel Krk - Omišalj

Krk Brücke - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)



Brücke von Krk

Insel Krk - Omišalj

Brückenkonstruktion - Verbindung zwischen dem Festland und der Insel Krk - Foto: Wikipedia (Public domain)


Im Bereich der Gemeinde Omisalj führt eine schön gestaltete Brücke über den Velebit-Kanal. Die Brücke mit zwei Stützweiten verbindet die Insel Krk mit dem Festland. Die Planungen zur Errichtung dieser Brücke stammen aus dem Jahr 1960. aber die Arbeiten an der Konstruktion wurden erst im Jahr 1976 aufgenommen. Die Fertigstellung mit anschließender Einweihung folgte dann wesentlich kürzer- nämlich bereits 1980. Die Brücke besitzt zwei Spannweiten mit der kleinen Insel Sveti Marco in der Mitte. Die Straßenbrücke ist eine Bogenbrücke aus Stahlbeton mit oben liegender Fahrbahn. Die Gesamtlänge beträgt 1.430 Meter, sie ist 11.40 Meter breit und besitzt eine lichte Höhe von 67 Meter. Die Errichtung der Brücke war ein großer Erfolg, nicht nur das Design und die Konstruktion, sondern auch die wirtschaftlichen Vorteile, die sie für die Gemeinschaft mit Wohnsitz auf der Insel gebracht hat. Die Frequention der Brücke wird auf ca. 1 Million Fahrzeuge pro Jahr geschätzt, was als ein erheblicher Vorteil für den Tourismus und die Wirtschaft der Insel Krk zu werten ist. Die Nutzung der Brücke ist mautpflichtig.




Vrbnik

Insel Krk - Vrbnik

Konoba in Vrbnik


Vrbnik (ital.: Verbenico) ist eine Gemeinde im Osten der Insel Krk, Kroatien. Der Hauptort Vrbnik liegt auf einem Fels, der steil ins Meer abfällt. Der Ort in der Kvarner Bucht zählt zu den schönsten Ansiedlungen der Insel Krk. Hauptsächlich bekannt ist Vrbnik durch den Weinanbau und hier im speziellen durch die Rebsorte Zlahtina. Jedes Jahr im Monat Juli feiert die Gemeinde Vrbnik ein Weinfest, dass 3 Tage dauert und währenddessen man die Weinkellereien besichhtigen kann....

Weitere Informationen zum Weinort Vrbnik auf der kroatischen Insel Krk in der Region Kvarner finden Sie hier....!


Informationen:

Insel Krk - Omišalj

Omišalj, Croatia - Foto: Wikipedia - Autor: IIya Kuzhekin - Lizenz: s.u.


Adresse:

Tourismusverband der Gemeinde Omisalj

Turistička zajednica Općine Omišalj

Ribarska obala 10
51512 Njivice - Hrvatska

Telefon: 00 385 51 846 243/00 385 51 846 735
Fax: 00 385 51 847 662

E-Mail: info@visit-omisalj-njivice.hr


TIC Omišalj


Prikešte 11
51511 Omišalj - Hrvatska

Telefon: 00 385 51 841 042
Fax: 00 385 51 841 042 / fax

E-Mail: info@visit-omisalj-njivice.hr

Internet: www.visit-omisalj-njivice.hr


Tipps:


Tourismusvereinigung der Insel Krk

Adresse:

Trg sv. Kvirina 1
51500 Krk
Kroatien


Telefon: +385-51-221-359
Fax: +385-51-222-336


E-Mail: tz-otoka-krka@ri.t-com.hr

Internet: www.krk.hr


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Gemeinde Omišalj auf der Insel Krk in Kroatien basieren auf dem Artikel Omišalj (Stand vom 11.04.2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos "Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt - Autor: Wolfgang Glock" - "Omišalj, Croatia; (3 Fotos) - Autor: IIya Kuzhekin" - "Boote am Hafen in Omišalj - Autor: Arek N." - "Ansicht der frühchristlichen Kirche von Mirine in der Bucht von Sepen bei Omišalj (3 Fotos) - Autor: Roberta F." sind unter der Creative Commons-Lizenz - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert und dürfen unter Beachtung der vorgenannten Bedingungen weitergegeben oder verbreitet werden.


Fotos Insel Krk - Omišalj



-Anzeige-





- Anzeige -







  (C) by Paul Sippel 2018 - Alle Rechte vorbehalten